Virtuelle Workshops zu leiten macht Spaß, erfordert aber auch eine besondere Moderationskompetenz. Wie schaffe ich eine persönliche Atmosphäre trotz Distanz? Und wie halte ich die Energie der Teilnehmer hoch? Ein gutes Zeit- und Pausenmanagement ist da ebenso wichtig, wie passende digitale Energizer.

#1 Interaktive Vorstellungsformate

Um sich trotz physischer Distanz persönlich näher zu kommen, helfen auflockernde Vorstellungsformate, die auch digital wunderbar funktionieren:

1 - Wahrheit & Lüge

Eine etwas andere Art der Vorstellung zum warm werden ist Wahrheit & Lüge. Jede(r) hat zwei Minuten Zeit, um sich drei Fakten über sich selbst zu überlegen. Das können sowohl private, als auch berufliche Dinge sein.
Zwei der Fakten sollen frei erfunden sein, ein Fakt der Wahrheit entsprechen.
Nach Ablauf der Bedenkzeit geht es dann reihum: Jeder nennt seine drei Fakten. Die anderen müssen erraten, welcher der drei, die Wahrheit ist.

2 - Wessen Arbeitsplatz ist das?

Bitten Sie Ihre Teilnehmer, vor dem Webinar ein Foto ihres aktuellen Arbeitsbereiches zu machen und es Ihnen zu schicken. Erstellen Sie eine Zusammenstellung der Bilder und nummerieren Sie diese. Nun wird geraten, zu wem welcher Arbeitsbereich gehört und warum.

Je nach Workshop Inhalt und wie gut sich die Teilnehmer/innen bereits kennen, kann man diese Übung ebenfalls mit Fotos von persönlichen Gegenständen machen, beispielsweise Socken, dem letzten Urlaubsort, einem Glücksbringer oder ähnliches.  Wie sieht das in der Praxis aus? Hier mal ein Beispiel, wie unser Partner das Controller Institut diese Übung umsetzt:

Warm-up-Arbeitsplatz-Template by MURAL

Open to create a mural from this template in your workspace. Powered by MURAL

3 - Eine Begegnung mit der Vergangenheit

Für Settings, die auch sehr persönlich werden dürfen, können Sie einen Schritt weiter gehen und um Kinderfotos bitten. Laden Sie diese für alle sichtbar hoch. Geben Sie  allen Teilnehmern ein bis zwei Minuten Zeit, um zu erraten, wer auf dem Foto ist. Danach stellen sich die Teilnehmer/innen anhand ihres Fotos vor, in dem sie zum Beispiel mit einer schönen Erinnerung aus dieser Zeit beginnen.

Quelle mural.co



Tipp
Es gilt wie immer als Moderator und Coach: Sensibel für die Zielgruppe zu sein und das Warm-Up-Spiel passend auszuwählen. Ein erster Projekt Kick-Off, sollte mit einer einfachen Vorstellung beginnen. Ein Kreativmeeting darf ruhig gewagt mit einer großen Portion Lachern starten, damit der Raum für kreatives Denken und wilde Ideen geöffnet wird.

#2 Energie hochhalten

Virtuelle Spiele zum warm werden eignen sich hervorragend, um wieder Energie zu gewinnen, Spaß zu haben und die Stimmung aufzulockern. Auch digital  können und sollten Energizer eine Form von körperlicher Aktivität haben, um für Abwechslung gegen das ermüdende Sitzen zu sorgen.

1 - Wer hat es zuerst?

Wählen Sie ein physisches oder visuelles Attribut eines Objekts und benennen es laut. Zum Beispiel: "Berühren Sie etwas metallisches!“ Alle anderen müssen sofort etwas mit diesem Attribut finden und berühren. Dies führt normalerweise dazu, dass die Leute sich ausstrecken oder aus ihrem Sitz springen, um etwas zu berühren, das auf die Beschreibung passt. Wer als Letzter ein Objekt berührt, wählt das nächste Attribut, das berührt werden soll.

2 - Regel-Activity

Um die Regeln im Brainstorming zu verinnerlichen und gleichzeitig eine gute Stimmung herzustellen, nutzen wir Regel-Activity. Die Regeln werden für alle sichtbar dargestellt. Nun beginnt die/der erste und sucht sich eine Regel aus, ohne sie zu verraten, die er/sie entweder (a) erklärt, (b) gezeichnet oder (c) pantomimisch spielt. Alle dürfen raten und wer als erstes die richtige Regel errät, ist als Nächstes an der Reihe.

3 - Erkenne das Geräusch

Eine Auflockerung, die auch ohne Video funktioniert: Rufen Sie einen Teilnehmer/in auf und bitten Sie sie, ein Geräusch nachzuahmen (beispielsweise ein altes Modem, das Geräusch eines Druckers, ein Star-Wars Lichtschwert, Meereswellen, einen Sportansager oder ähnliches). Die anderen erraten, welches Geräusch er/sie imitiert. Wer als erstes das richtige Geräusch errät ist als nächsten an der Reihe.


Tipp
“Du zuerst”: Mit diesen “Energiegebern” bringen Sie Ihre Teilnehmer gerne mal aus der Komfortzone. Machen Sie nur Übungen, die Sie selbst gerne machen und machen Sie sie nicht zu perfekt. Dann fällt es den Teilnehmer/innen leichter, es auch zu tun.

Unterstützung

Wie wir begleiten

Begleitung von Remote Teams
Wir begleiten als externe Coaches und Mediatoren Teams dabei, sich Remote aufzustellen, damit diese maximal effizient arbeiten können – ohne, dass dabei das Teamgefühl auf der Strecke bleibt.

Unterstützung für Führungskräfte
Remote Work stellt vor allem Führungskräfte vor neue - zwischenmenschliche - Herausforderungen. Wir coachen Führungskräfte und helfen ihnen, ihren ganz eigenen Remote Führungsstil zu entwickeln.

Entwicklung von Selbstorganisation  
Um Remote Work wirklich zu leben, muss die ganze Organisation – Prozesse, Strukturen, interne Kommunikationsstrategien bis hin zur Führung von Mitarbeitern – darauf ausgerichtet sein. Wir helfen dabei, ein ganzheitliches Konzept zu entwickeln und umzusetzen. Dabei stellen wir sicher, dass Erfolge sichtbar, kontinuierliches Lernen etabliert und so Veränderung greifbar wird.